Ach du grüne Neune: Frühjahrssuppe für einen energievollen Start ins Jahr



Zur Frühjahrs Tag und Nachtgleiche habe ich schon einige der Bräuche mit dir geteilt. Ein weiterer Frühjahrsbrauch, der sich bis heute in christianisierter Form erhalten hat, ist die Gründonnerstagssuppe, die voller gesunder und leckerer Frühlingskräuter steckt und dem vom Winter strapazierten Körper wieder neue Energie schenkt. Doch nicht nur die Wirkung der Kräuter selbst, auch deren Anzahl besitzen eine ganz besondere Kraft. Traditionell besteht die Gründonnerstagssuppe aus neun verschiedenen Pflanzen und die Zahl neun galt schon bei unseren Ahnen als heilig.

Die magische 9

Die neun gilt als verstärkte drei (3x3) und ist somit nicht nur eine magische, sondern durchaus auch eine heilige Zahl. Die drei spielt in vielen Kulturen eine wichtige Rolle, für die Christen stellt sie die Dreifaltigkeit dar, oder aber für die Trinität von Körper, Geist und Seele, sowie für Geburt, Leben und Tod. In der Germanischen Mythologie und somit auch im nordisch geprägten Schamanismus stehen die Zahlen drei und neun für die Welten des Kosmos, die durch den Weltenbaum Yggdrasil miteinander in Verbindung stehen. Es lohnt sich übrigens sowohl die drei als auch die neun mal etwas genauer zu erforschen, in diesem Artikel würde es jedoch den Rahmen sprengen. Deshalb kehren wir zurück zum eigentlichen Thema.

Was genau gehört nun aber in die grüne Neune Suppe?

Die Gründonnerstagssuppe besitzt eine vitalisierende und entschlakende Wirkung und eignet sich daher ganz wunderbar für eine stärkende Frühjahrskur. Je nach Tradition kann sich das Rezept natürlich etwas ändern, jedoch gilt es dafür die Schätze der jungen Frühjahrskräuter zu nutzen, denn diese besitzen ihre Wirkung nicht umsonst. Mein Rezepte teile ich hier mit dir.

Du brauchst dafür natürlich zum einen die Kräuter. Nimm dafür in etwa je eine Hand voll Brennnesseln, Löwenzahn, Bärlauch, Gänseblümchen, Giersch, Brunnenkresse, Sauerampfer, Gundermann und Vogelmiere. Wenn du andere Frühjahrskräuter lieber magst, oder einige davon gerade nicht findest, kannst du die oben erwähnten Kräuter natürlich auch gerne nach deinem Geschmack anpassen.
Weiter brauchst du:
  • 1 Liter kalte Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Mehl
  • optional Sahne oder Saure Sahne
Zuerst werden die Kräuter fein gehackt, dann die Zwiebel klein schneiden und kurz in einem Topf andünsten. Danach mit Mehl bestreuen und die Gemüsebrühe dazugeben. Gut durchrühren, dann die Kräuter hinzugeben und etwa 5-10 Minuten aufkochen. Zum Schluss wird das ganze mit dem Pürierstab püriert und nach Geschmack gewürzt. Du kannst gerne hier schon etwas Sahne hinzugeben, oder aber etwas Saura Sahne zum Schluss dazugeben.

Diese Suppe gibt dir zum Frühjahr viele wertvolle Nährstoffe und somit den nötigen "Pfupf" für einen vitalen Start in die helle Jahreszeit.


Guten Appetit beim Verzehr deiner "Unkrautsuppe".

0 Comentarios